Zum Inhalt springen

Mein Beistandsnetzwerk

Die Währung des echten Netzwerkens ist nicht Gier, sondern Großzügigkeit.

Plötzlich sitzen Sie fest. Sie können die Lösung nicht sehen. Sie wissen nicht, wie Sie ein Problem angehen sollen. Sie werden sich bewusst, dass Sie nicht genug Ressourcen haben. Zeit, den Stopp-Knopf an Ihrem Stressfahrzeug, aka Gehirn, zu drücken und innezuhalten. 

Normalerweise haben Sie alle Ressourcen in sich, um das Problem zu lösen. Aber manchmal, unter diesen Umständen und vor allem, wenn Stress unsere Sicht einschränkt, können wir unsere eigenen Ressourcen nicht sehen und abrufen. Aber zum Glück gibt es eine Alternative: Sicherlich sind Sie kein isolierter Einsiedler, sondern sind mit Menschen verbunden: Familie, Freunde, Kollegen, Bekannte usw. Wenn Sie Keith Ferrazis Rat “Iss niemals allein” (so lautet sein Buchtitel) befolgt haben, sind Sie von vielen Freunden umgeben. Ja, einige von ihnen sind vielleicht nicht verfügbar (vor allem, wenn Sie aus dem 6. Stock mit unserem Aufzug fahren wollen), aber andere schon. Und vielleicht ist ein guter Gedanke, ein kluger Rat, eine neue Perspektive alles, was Sie brauchen. Also, Zeit, Ihr Unterstützungsnetz zu mobilisieren. 

Da der Stress unter diesen Umständen unser Denken einschränkt, versuchen Sie doch mal, auf dem Papier zu denken. Befolgen Sie die folgenden Schritte und ich bin mir fast sicher, dass die Welt für Sie wieder anders aussehen würde. 

Vorgehensweise

  1. Laden Sie das “Mein Unterstützungsnetz” herunter, drucken Sie es aus oder verwenden Sie das pdf auf einem Tablet mit einem Stift. 
  2. Wer auch immer Ihnen in den Sinn kommt, der – manchmal auch nur im Geringsten – mit Ihrer Herausforderung zu tun haben könnte, schreiben Sie seinen oder ihren Namen neben einen der Zweige. . 
  3. Überlegen Sie anschließend, wie diese Person Sie unterstützen könnte. Schreiben Sie die Aktion in die Tabelle auf der rechten Seite und verbinden Sie die Aktion mit einer Linie mit dem jeweiligen Namen.  
    Falls Sie den Namen nicht wissen, lassen Sie ihn stehen. Vielleicht kommt Ihnen später eine Idee. 
  4. Priorisieren Sie die möglichen Aktionen, indem Sie eine Nummer dahinter setzen.   
  5. Beginnen Sie mit dem Anruf bei Nummer eins, beschreiben Sie Ihre Herausforderung und schauen Sie, was passiert. 

Wenn Sie zögern, jemanden um Hilfe zu bitten, wenn Sie nicht der Typ Mensch sind, der auf jemanden zugeht, haben Sie – zugegeben – eine zusätzliche Herausforderung. Aber wieder nichts, was nicht überwunden werden kann. Sie können die Liste nach der Leichtigkeit des Anrufens neu priorisieren und mit einer Person beginnen, vor der Sie sich nicht fürchten. 

Wenn das nicht hilft, können Sie sich selbst Mut machen, indem Sie sich die schlimmstmögliche Antwort oder Reaktion der Person vorstellen, die Sie anrufen wollen, und dann entscheiden. Ist das Problem groß genug, um trotzdem einen Versuch zu wagen.

Wenn nicht, lassen Sie sich von Jia Jiang inspirieren, deren größte Angst Ablehnung war und die dies in ein Geschenk und eine Chance verwandelte. 

Für den Download

  1. Klicken Sie auf das Bild oder den Dateinamen.
  2. Stimmen Sie den Bedingungen im Pop-up-Fenster zu. (Wenn kein Fenster erscheint, überprüfen Sie die Einstellungen Ihres Browsers und lassen Sie sie zu.).
  3. Überprüfen Sie Ihren Download-Ordner
error: Content is protected !!